MicroKeyer III nach einem Monat im Einsatz

Nun befindet sich der neue MicroKeyer III rund einen Monat im Shack im Einsatz und hat alle Erwartungen erfüllt. Das Highlight sind die neue Soundcard mit 24bit Audio und das kleine OLED-Display welches verschiedene Zustände und Einstellungen anzeigen kann.

Mit dem OELD-Display lassen sich nun alle Pegel auf einem Blick anzeigen. Sei es der Audiopegel vom PC zum TRX und zurück, oder auch der Pegel des Mic’s lassen ich gut ablesen.

Im Setup-Menü des MK III lassen sich die verschiedenen Pegel einfach einstellen. Früher musste man zum Beispiel die Mic-Pegel mittels Poti’s im Inneren justieren. Beim Wechsel eines Mic’s war das immer mit etwas Aufwand verbunden, da man seinen Vorgänger, den MK II, dazu öffnen musste. Für die Digimodes musste man zudem die Soundcard-Einstellungen im PC in der Systemsteuerung vorab anpassen. Nun kann dieses alles direkt über das Setup des MK III geschehen.

Im Inneren des MK III gibt es nun weniger Jumper als zuvor, da die BIAS-Spannungen direkt über das Setup-Menü gesteuert werden können. Die Audio-Umschaltung geschieht nun größtenteils digital statt per Relais.

Neben dem Mic-Gain für das Main- und Ext-Mic lassen sich Höhen und Tiefen getrennt einstellen. Praktisch für TRX ohne diese Einstellmöglichkeit oder wenn man zwei Mic’s benutzen will, so können diese unterschiedlich vom Sound her eingestellt werden. Dabei ist es egal ob man je ein dynamisches oder Elektret-Mic verwendet.

Um den Ausgangspegel für Digimodes einstellen zu können, gibt es nun eine Art „Abstimmfunktion“. Per „TUNE“ wird ein Sinuston erzeugt und so lässt sich der Audiopegel für den Augang so einstellen, dass „ALC=0“ und die höchste Ausgangsleistung justiert werden können. „ALC=0“ ist stets wichtig, um in AFSK saubere Signale zu erzeugen.

Neu ist auch die RTTY-Abstimmanzeige die mittels OELD-Display angezeigt werden kann. Sicher praktisch im RTTY-Contest zum schnellen Abstimmen, doch so richtig konnte ich diese Funktion noch nicht testen.

Alles in allem macht der neue MK III wirklich Spaß. Sicher ist der Preis im Vergleich zu anderen Soundcard-Interfaces recht hoch. Doch der MK III, wie schon sein Vorgänger MK II, sind schon eine Klasse für sich und bei Contestern und Freunden der Digimodes kommen diese Soundcard-Interfaces gerne zum Einsatz, da sie noch einiges mehr können… Dazu später mal mehr 😉

Mehr Infos sind im Handbuch zu finden <<hier klicken>>

2 Kommentare

  1. Torsten Ernst

    Hallo Ronny,

    hier ist der Torsten aus Nossendorf bei Demmin. Regelmäßig komme ich hier auf deine Homepage und lese mit Interesse deine Artikel. Wie ich sehe hast du genau die Geräte im Einsatz die ich auch gern hätte. 😉
    Alles Gute und ich hoffe das es evtl. einmal klappt dich persönlich zu treffen.

    73 de Torsten – DL9GTB

  2. DM2RM (Beitrag Autor)

    Moin Torsten,

    ich melde mich per E-Mail bei dir. 😉

    73 de Ronny DM2RM

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.