9LY1JM is QRT now

Vor Weihnachten und zum Jahreswechsel 2018/2019 war es recht ruhig und langweilig auf den Bändern. Doch endlich wurde es wieder etwas belebter auf der Kurzwelle, da 9LY1JM (Sierra Leone) von Banana Island AF-037 aus, vom 9. bis 20 Januar 2019 onair gingen und für kräftiges Pilup sorgten. Das Team um F6KOP, konnte fast die Marke von 50.000 QSO in der letzten Nacht der Aktivität knacken. Jean-Luc, F1ULQ, welcher Co-Leader der DXpedition war und auch Diplom-Manager beim FT8DMC ist, konnte teilweise in Echtzeit über den Verlauf und die Probleme während der Dxpedition berichten. 

Vor Ort war es sehr heiß und man kämpfte weniger mit Moskitos, aber dafür mehr mit den Fliegen. Alle OP’s waren voll im Einsatz und zum Ende der DXpedition ziemlich erschöpft. Zudem bereitete das Rufzeichen 9LY1JM in FT8 und mit dem aktuellen WSJT-X Programm Sorgen. Von WSJT-X wurde das Rufzeichen nicht exakt erkannt und dadurch wurden im F/H-Mode teils keine Rapporte versandt. Trotzdem machen die OP’s da Beste daraus und viele YL’s und OM’s glücklichen mit einem ATNO oder „new one“ bzw. „new mode“.

Die Bedingungen waren in den vergangen Tagen von starkem QSB und kurzen Öffnungen auf den höheren Bändern begleitet. Oftmals wurde Südeuropa besser gehört und Nordeuropa bleib manchmal leer aus oder mit Glück konnte man dann doch das finale QSO schlussendlich loggen. Besonders gut ging es zur Mittagszeit in Norddeutschland und das 20m-Band erwies sich als stabilstes Band, wo man 9LY1JM tagsüber stets mit guten Signalen hörte. Selbst auf dem 10m-Band gab es kurzzeitige gute Öffnungen und das teilweise zum Abend hin um 9LY1JM zu arbeiten. 

Zum Schluss konnten 15 Slots gearbeitet werden und das Ergebnis war besser als vorher gedacht. 

Danke an das gesamte F6KOP-Team 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.