30m Delta Loop als kleines Wochenendprojekt

Vor einigen Jahren hatte ich gute Erfahrungen mit einer 42m-Delta Loop gemacht und diese ließ sich mit einem Smarttuner sehr gut abstimmen, so dass sie sogar auf dem 160m-Band gute Werte erzielte. Mit der aufkommenden aber doch nun verschobenen DXpedition 3Y0Z nach Bouvet Island musste eine gute Antenne für das 30m-Band her. Die FD-4 mit dem Zusatzstrahler für 30/15m lief zwar gut, doch das SWR war nicht das Optimum.

Aus einer alten 42m Langdrahtantenne, die nicht sonderlich gute Ergebnisse erzielte, wurde dann der Draht für die Delta Loop umfunktioniert. In meiner Internetrecherche stieß ich auf viele Seiten und Bilder, doch nirgends war eine komplette Bauanleitung zu finden. Doch dann bin ich über eine sehr schöne Präsentation von Uwe Neibig, DL4AAE, gestolpert. Diese nahm ich zum Anlass die aufgeführten Daten für meine Delta Loop zu verwenden. Jedoch waren dort für das 30m-Band nur theoretische Werte angegeben. Der Umfang der Delta Loop wird hier mit rund 31,7m angegeben. Den Verkürzungsfaktor hatte ich noch nicht mit eingerechnet, doch dann kam alles anders…

Per Zufall zum Volltreffer

Auf dem Hof habe ich mir die Antennenlängen zunächst ausgemessen und zugeschnitten. Die untere Seite sollte laut meiner Berechnung 13m sein und die Seiten ja 9,5m. Durch einen dummen Zufall und Fehler, den ich erst später bemerkte, habe ich sie Seiten auf 8m Länge abgeschnitten. Das war anscheinend der Verkürzungsfaktor, den ich eigentlich herausfinden wollte. Nachdem die Isolatoren und der 4:1 Balun angebaut waren, ging es ans Testen. Den Balun, den ich vor einigen Jahren gebaut habe und der an der alten 42m Delta Loop zum Einsatz kommen sollte, habe ich vorweg nochmal durchgemessen. Dieser schien zu funktionieren, bevor es Überraschungen im Nachgang gibt. Aus einem Bausatz hatte ich ihn damals gefertigt und er lag Ewigkeiten ungenutzt herum.

Die erste Messung des SWR erzeugte bei mir große Augen. Ich hatte nicht erwartet, dass das SWR gleich so perfekt ist. 1:1,1 auf 30m und 1.1,8 auf 15m. Eigentlich hatte ich damit gerechnet die Loop kürzen zu müssen. Doch durch meinen Fehler hatte ich dieses bereits unbewusst vorgenommen. 😉 Also musst das Reserve-Antennekabel am Rotor noch gelöst werden und so konnte die Delta Loop vom Shack aus getestet werden.

Mit 600W wurde der Balun gleich mal beaufschlagt und das SWR bleib auf 1:1,1 festgenagelt. Empfangsseitig konnte ich noch keine besonderen Unterschiede zur FD-4 feststellen, zumal diese etwas höher hängt. Am Abend versuchte ich es dann mal mit einer schwachen Station und 9Y4/UA4CC antwortete promt. Also scheint die Delta Loop schon mal zu funktionieren. In FT8 bei mäßigen Ausbreitungsbedingungen konnte mühelos die Ostküste Amerikas gearbeitet werden, mit teils sehr guten Rapporten.

Wirkungsgrad

Mit MMANA habe ich die Delta Loop mal nachgebildet und wollte die Eigenschaften in der Theorie anschauen. Sie ist natürlich ein schöner Steilstrahler mit 6,2dBi Gewinn. 

Das SWR ist in Realität sogar noch besser, aber der Blindwiderstand jX ist bei mir etwas höher.

 

Die 3D-Ansicht ergibt eine schöne Blase mit leichtem Richtcharakter. 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: