Upgrade für das Digital SWR-Meter von UR4QBP & R6NT

Igor R6NT hatte mir kürzlich ein paar Platinen mit Operationsverstärker zugesandt, denn diese sollen die Messgenauigkeit des SWR-Meters erhöhen. Zuvor habe ich ein Firmware-Update auf die Version 4.2.4 durchgeführt und die Anzeigegenauigkeit hatte sich schon gewaltig verbessert. Störend war zuvor, dass in SSB das SWR unter 1:3 abfiel und so stets der SWR-Alarm ansprach. Im QSO war das sehr störend wenn der Buzzer sich immer ins Gespräch einmischte.

Die Firmware ist schnell mit einem ST-Link V2 USB-Stick aufgespielt. Diesen findet man bei ebay für unter 5€. Mit dem Programm ST-Link Utility kann dann das Flashen des Microprozessors vorgenommen werden. Auf der Platinen befinden sich Pins zum Anschließen des ST-Link V2 USB-Sticks. Hierzu müssen die Pins SWCLK, SWDIO, GND und 3,3V mit der Platine verbunden werden. Die 3,3V werden mit dem Pluspol der Backup-Batterie verbunden. Mit einem Stückchen Draht geht das ganz einfach. Wenn die Verbindung richtig hergestellt ist, dann leuchtet auf dem Stick die LED rot.

Mit dem Programm ST-Link Utility kann nun das Flashen vorgenommen werden. Die HEX-Datei muss über den Menüpunkt File > Open file geöffnet werden. Bei erfolgreicher Verbindung wird nun der Microprozessor geflasht. Sinnvoll ist es den Button „Full chip earse“ zu betätigen, damit der Microprozessor vollständig gelöscht wird und so kommt es später nicht zu Problemen.

Wichtig ist, dass beim Flashen das SWR-Meter mit Spannung versorgt wird. Sonst wird der Microprozessor nicht erkannt.

Die Firmware kann auf Anfrage zugeschickt werden. Siehe Kontaktformular unten!

Nun geht es an die Hardware

Nach dem erfolgreichen Firmware-Update wird nun die die Platine eingelötet. Zuerst werden die Z-Dioden D2 und D3 entlötet.

Das Entlöten kann mit einem spitzen Lötkolben vorgenommen werden und mit einer Pinzette oder kleinen Zange versucht man die Z-Dioden hochzuklappen. 

Nach dem Entlöten werden die Leiterbahnen zum Potentiometer R4 und R5 durchtrennt. Dieses habe ich mit einem Dremel (Fräser) vorgenommen. Danach wird das Display abgeschraubt und entfernt. Dieses kann natürlich auch schon vorher gemacht werden.

Zur Sicherheit wird nun die Unterbrechung der Leiterbahnen mit Hilfe eines Messgerätes festgestellt. Zwischen dem Widerstand R9 und dem Kondensator C13 sollte kein Durchgang messbar sein.

Genauso solltes es zwischen dem Widerstand R8 (Fehler im Bild R10 ist R8) und dem Kondensator C14 keinen Durchgang geben.

Nun löten wir zwei Drähte masseseitig wie im Bild ein, woran später die Platine fixiert wird und gleichzeitig Masse 0V erhält.

Im Anschluss bereiten wir die Platine mit den Operationsverstärkern vor. An den Verbindungspunkten J1 und J2 werden oben und unten kleine Drähte angelötet. Die mittleren Kontakte dienen für den Masseanschluss und als Fixierung der Platine. J3 wird plusseitig ein Draht angelötet. 

Nun wird ein Abstandhalter zwischen die beiden Drähte auf der großen Platine aufgeklebt, damit sich die Kontakte zwischen den Platinen nicht berühren.Abschließend wird nun die Verstärkerplatine mit den Drähten auf der großen Platine positioniert und verlötet. Wie im Bild werden nun die übrigen Drähte mit der großen Platine verbunden.  Nun wird das Display wieder auf die große Platine gesteckt und verschraubt. Wichtig ist, dass die Kontaktleiste richtig verbunden ist, sonst kommt es zu Anzeigefehlern.Nun beginnen wir mit dem Zusammenbau und im Anschluss führen wir einen Funktionstest durch. Sollte das Display richtig eingebaut sein und die Anzeige keine Fehler aufweisen, führen wir abschließend das Kalibrieren durch.  Anfangs habe ich versucht mit einem Dummyload das SWR zu justieren, doch dieses ging nicht so wie gewünscht. Also habe ich zunächst die Sendeleistung auf 100W justiert und habe dann das tatsächliche SWR von meiner Antenne in das SWR-Meter übertragen. Hierzu sollte man über verschiedene Bänder die Korrektheit der SWR-Anzeige zwischen SWR-Meter und einem Antennen Analyzer prüfen. Natürlich kommt es zu Abweichungen und man sollte einen Mittelwert finden.

Besser ist es natürlich mit einem richtigen und eventuell genauen Watt- und SWR-Meter das Kalibrieren in Serienschaltung vorzunehmen.

Operationsverstärker-Platinen können über Igor R6NT bezogen werden, oder auf Anfrage über mich. Versandkosten müssen dabei übernommen werden. 

Viel Spaß beim Umbau…

“]

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: